Archiv 2012

Ein Feuerwerk der Superlative für über 2.500 Biker beim SportScheck
MountainBIKE Festival Tegernseer Tal

newsbild

Mit einem dreifachen „Gefällt mir!“ könnte man den Mega-Event am Tegernsee im Facebook-Jargon bewerten. Und in der Tat – im neunten Jahr des MTB-Festivals im beschaulichen Tegernseer Tal war vieles anders und noch professioneller als die Jahre zuvor: neue, nochmals attraktivere Strecken in der großartigen Kulisse der Voralpen, verbesserte Startphasen oder auch die neu eingeführte Strecke E für die rasant wachsende Gruppe der E-Biker. Nicht zuletzt begeisterte auch der Start eines Heli-Kamera-Teams des Bayerischen Rundfunks, dessen Beitrag noch am gleichen Abend im Bayerischen Fernsehen lief.

Dank des gnädigen Wettergottes, der in letzter Minute noch die Sonne schickte, konndante man am an diesem Biker-Wochenende in Rottach richtig Spaß haben. Die Anstiege auf der Strecke B wurden entschärft, die Ausblicke wurden dafür eine Oktave spektakulärer und belohnten für jeden Tropfen Schweiß, der vergossen wurde. Die Abfahrten wechselten zwischen rasant und brisant, wie die vom Regen aufgeweichte Abfahrt in der Nähe der Bayeralm, die für die meisten gut und gerne als "unfahrbar" eingestuft werden konnte. Es gab also alles, was ein Bikerherz höher schlagen lässt.

Konny Looser und Matthias Leisling vor Rupert Palmberger

Konny Looser, Matthias Leisling, Rupert Palmberger – Sieger SportScheck MountainBIKE Festival Tegernseer Tal 2012 (Foto: Sportograf.de)

Knackige 3.600 Höhenmeter auf 85 Kilometer sind schon ein Wort. Für Eidgenossen scheint das wohl fast eine „Kaffeefahrt“ zu sein. Der sympathische 23-jährige Schweizer Konny Looser vom Stöckli Pro Team setzt sich mit starken 3:47:42 gegen Matthias Leisling (Black tusk Racing Team) durch. Rupert Palmberger (Centurion Vaude) landet auf Platz 3. Looser konnte sich mit der Dreiergruppe gleich zu Anfang absetzen. Mit Blick auf den Start bei der Craft BIKE Trans Germany des Trios wurde das Tempo aber nicht gleich zu Anfang forciert. „Erst am dritten Anstieg, als ich merkte, dass Rupert Probleme bekam, entschied ich mich, das Tempo doch zu steigern. Die letzten 15 Kilometer bin ich dann alleine gefahren“, erzählt Looser den Rennverlauf.

 

Birgit Söllner gewinnt die Langstrecke

Birgit Söllner – Siegerin SportScheck MountainBIKE Festival Tegernseer Tal 2012 (Foto: Sportograf.de)

Bei den Damen siegt Birgit Söllner (Team Firebike) mit respektablen 4:44:22 vor Almut Grieb (TV Woba/Centurion). Die 38-jährige Nürnbergerin behauptet von sich selbst, keine technisch schwierigen Abfahrten zu mögen. Dennoch liest sich die Liste ihrer Siege u. a. der Back Forrest Ultra Marathon oder die Alb Gold Trophy wie ein Line-up der anspruchsvollsten MTB-Strecken Deutschlands. Barbara Kaltenhauser vom Corratec World Team landet auf Platz 3.

 

Deutscher MTB-Marathon-Meister Markus Kaufmann und Bianca Purath holen
sich das Sieger-Brotzeitbrett`l auf der Strecke C

Bianca Purath – Siegerin SportScheck MountainBIKE Festival Tegernseer Tal 2012 (Foto: Sportograf.de)

Auf der Strecke C, die über 67 Kilometer und 2.665 Höhenmeter führte, zeigt der Deutsche MTB-Marathon-Meister Markus Kaufmann von Team Centurion Vaude, dass er seinen Titel zu Recht trägt. In 2:54:42 donnert er über den Kurs und zieht eine lockere Bilanz: "Am ersten Anstieg wollte ich mal die Konkurrenz testen und habe ein Loch von zwei Minuten rausgefahren. Das Loch ist dann bis zum Ziel einfach so geblieben." So einfach kann Bike Racing sein.

Bei den Damen siegt Bianca Purath vom Team Rothaus-Poison/Hochschwarzwald mit 3:25:29.

 

Daniel Jung und Nina Kraus hängen knapp 800 Biker ab

Nina Kraus – Siegerin SportScheck MountainBIKE Festival Tegernseer Tal 2012 (Foto: Sportograf.de)

Die Strecke B ist mit 56 Kilometern und Normalo-freundlichen 1.500 Höhenmetern mit Abstand die am stärksten berittene Strecke des MTB-Festivals am Tegernsee. Der langsamste Biker brauchte fast fünfeinhalb Stunden für die Runde, der Schnellste - Daniel Jung vom Team Mountain Heroes - radelt den Parcours mal eben in heldenhaften 2:05:31 ab. Seinen Schnitt von 27 km/h schaffen viele Radler nicht mal in der Ebene.

Und auch auf der weiblichen Seite begeistert Nina Kraus vom Team Merida mit einer Zeit von 2:34:35.

 

Kurz und knackig auf der Strecke A und E

Lisa Lechner (Team BikeBase) macht in 1:49:30 auf der 44 Kilometer langen Strecke A mit 851 Einsteiger-freundlichen Höhenmetern eine sehr gute Figur, Tobias Reiser vom Team notebooksbilliger.de setzt mit einer Zeit 1:28:33 die Messlatte bei der Durchschnittsgeschwindigkeit von 29,9 km/h noch eine Stufe höher!

Auf der neuen E-Bike-Strecke E siegt Immanuel Heine in 56:13 mit dem Tagesbest-Schnitt von 32,8 km/h - OHNE E-Unterstützung! Mandy Kliemt vom Team Speiche Gera landet bei den Damen auf Platz 1.

 

Fazit

Viel hilft viel! Das Orga-Team hat Immenses geleistet und ein rundum gelungenes Event auf die Beine, bzw. Räder gestellt. Da kann man sich nur auf die Fortsetzung im nächsten Jahr freuen.

Autor: Konstantin Vierneisel

Links

Newsletter

immer top informiert!

- Streckeninfo, Aktionen, Angebote, Gewinnspiele, uvm.

Sponsoren