Archiv 2010

KitzAlpBike 2010: Grandioses Rennen in Kirchberg

KitzAlpBike 2010: Grandioses Rennen in Kirchberg

Perfekt! Damit wäre eigentlich alles gesagt! Doch bevor wir das Informationsbedürfnis der Aktiven und Interessierten doch noch stillen, ein kurzer Rückblick auf das Wörtchen "perfekt" in diesem Zusammenhang im Wortsinne, also quasi dem (Renn)Verlauf entsprechend rückwärts.

Perfekt der Zieleinlauf, für die Sieger mit phantastischen Zeiten, für alle Teilnehmer, und es waren in allen Klassen beachtliche 1500 (eintausendfünfhundert!), eine "gute" Zeit allemal. Perfekt die wunderbar zu cruisenden (und dieses Mal trockenen) Anliegerkurven im Zielhang. Perfekt auch die Abfahrt über den letzten Wiesenhang, bei dem man es so richtig krachen lassen konnte. Perfekt die gesamte Streckenführung und für echte Fahrkünstler auch die Trails (wenngleich die 12km in der Medium-Klasse schon sehr anspruchsvoll und teilweise nicht ungefährlich waren). Perfekt das Wetter - nicht zu heiß, trocken und teilweise auch ausreichend schattig genug. Perfekt die Panoramen unterwegs, auf allen Routen. Perfekt der Start - keine Zwischenfälle, beste Stimmung. Was will ich euch damit sagen? Richtig!

Die 15. Auflage des KitzAlpBike war also ein voller Erfolg - 2009 noch komplett verregnet ließ der Wettergott diesmal Milde walten. So kamen die diesjährigen Sieger und alle Aktiven mit ein paar Schlammspritzern vergleichsweise harmlos davon. In der Kategorie "Small" (24km, 800hm) siegte Andreas Hartmann (1:00.23) vor Martin Kamml und Christoph Mick. Bei den Damen siegte Babara Lichtenegger (1.19.28) vor Dagmar Fink und Simone Mock. In der "Medium" Wertung (45km, 2000hm) ging es ordentlich zur Sache und die Siegerzeit ist mit 2:17.12 sehr beachtenswert. Armin Neurauter hatte die Federgabel vor Alexander Huber (2.21.27) und Tobias Reiser 2.22.31). Die Bestzeit bei den Damen fuhr Heidi Scharnreitner mit 2.52.56 ein. Chapeau.

In der Königsdisziplin der Extremstrecke (immerhin 88km und 3800hm!!) siegte der dem Fachpublikum nicht unbekannte Bart Brentjens mit überragenden 4.28.55 (Anm.: der Streckenrekord liegt bei 4.12.56, aufgestellt vom Kolumbianer Hector Paez) vor den Österreichern Georg Koch (4.34.14) und Michael Binder (4.35.04).

Die Siegerzeit bei den Damen betrug 5.38.59 und wurde von der Deutschen Frau Binder (die in der Ergebnisliste leider ohne Vornamen geführt wird) vor der Italienerin Elena Giacumuzzi (5.43.33) und der Landsfrau Stefanie Hadraschek (5.55.03) erreicht.

Die ebenfalls bei der KitzAlpBike ausgetragene Tiroler Meisterschaft wurde von Daniel Rubisoier mit 4.35.59 vor Guido Thaler (4.37.31) in der Elite Klasse doch klar gewonnen.

Der am späten Abend des 26.6. ausgetragene Cross Country Wettbewerb wurde von der Lokalmatadorin Lisi Osl (Rang 1) und der Schwester Maria (Rang 3) dominiert.

OK Leiter Kurt Exenberger resümiert wie folgt: "Alles ist jetzt natürlich auf die Marathon WM 2013 ausgerichtet. Für die kommende Ausgabe des Raiffeisen KitzAlpBike Festivals versuchen wir das momentane Niveau zu halten, denn von den UCI Kommissären gab´s wieder viel Lob. In der Bewertung liegen wir über dem Durchschnitt und versuchen nun die maximale Bewertung auf der fünfstufigen Skala zu erreichen. Für das kommende Jahr wird es feine Änderungen geben, evt. eine kleine Streckenmodifikation beim Marathon, das alles, um bestmögliche Bedingungen für die anstehende WM zu schaffen", so Exenberger.

Was bleibt. Die Vorfreude auf die 16. KitzAlpBike und das einzige Problem, dass die diesjährige nur schwer zu toppen sein wird.

Autor: Udo Kewitsch/www.udokah.de

Newsletter

immer top informiert!

- Streckeninfo, Aktionen, Angebote, Gewinnspiele, uvm.

Sponsoren